Terms

Download terms as PDF

General Terms and Conditions for the service EPR Compliance Check of SynoptiCons Deutschland GmbH

German translation below

I. Definitions of terms, scope of application

  1. These terms and conditions shall apply for the service “EPR Compliance Check“, available at https://epr-compliance.eu/, which SynoptiCons Deutschland GmbH, Austraße 34, 35745 Herborn („Supplier“) offers and which the Client recognizes by concluding a contract with the Supplier.  
  2. “Order” refers to the contractual relationship without regard to the respective type of contract, i.e. regardless of whether it is a contract to produce a work, a service contract or any other contract. 
  3. These General Terms and Conditions (“GTC”) shall only apply if the Client is an entrepreneur (§ 14 of the German Civil Code), a legal entity under public law or a special fund under public law.
  4. These GTC shall apply exclusively. Any differing, conflicting or supplementary terms and conditions of the Client shall only become part of the contract if and to the extent to which the Supplier has expressly agreed to their validity in writing. 
  5. If any individual written agreements exist between the parties (including additional agreements, supplements, amendments or additions) which differ from or contradict the provisions of these GTC, those individual provisions shall take precedence.

II. Object of the contract, scope of services and performance, subcontractors

  1. The object of the contract is the “EPR Compliance Check” online service. With the help of the “EPR Compliance Check” online service, the Client can obtain information on obligations under extended producer responsibility (EPR obligations) for packaging in the European Economic Area (EEA), Switzerland and Great Britain. Based on the information provided by the Client, the Supplier prepares a simple report (Basic Report) on the EPR obligations for the Client as part of the “EPR Compliance Check” online service. A more extensive report (Extended Report) is not part of the “EPR Compliance Check” online service.
  2. The Supplier shall perform the services incumbent upon them on their sole responsibility and shall be free in their choice of working hours and location as well as in the selection and allocation of personnel. No employment relationship has been or shall be established between the Client and the Supplier.
  3. The Supplier shall be free to also work for other Clients and to perform or provide other services.
  4. The Supplier shall be entitled to commission third parties (“Subcontractors”) to wholly or in part perform the tasks and service obligations incumbent upon the Supplier. Subcontractors shall be paid exclusively by the Supplier. No direct contractual relationship shall be established between any Subcontractors and the Client. In this regard, any references contained in these GTC to the Supplier shall also apply to Subcontractors.

III. Conclusion of the Contract

  1. If the Client wishes to receive a Basic Report via the “EPR Compliance Check” online service, they first click on the corresponding button on the website https://epr-compliance.eu
  2. In order for the Supplier to prepare a Basic Report for the Client, various information is required, which the Client must enter in the “EPR Compliance” online service during the process. This data includes, for example: 
  • the entry of the customer group (b2b, b2c or b2b and b2c), 
  • the entry of the countries, in which the Client sells, whereby multiple selections are possible, 
  • the entry of the Client’s headquarters and/or the location of the Client’s own warehouse, 
  • the entry of the place of tax registration, 
  • the entry of the expected packaging volumes by material fraction and the expected minimum turnover in the current year.  
  1. After the Client has entered the required data, either a Basic Report or an Extended Report is possible, depending on the country and Client entries.
    1. The Basic Report contains a report based on the data entered by the Client.
    2. The Extended Report contains cases where a Basic Report cannot be offered due to the complexity of the information provided by the Client. When the Client enters the data, it is possible that the Client enters data that cannot be mapped as part of the “EPR Compliance Check” online service due to its complexity. In such a case, the Client is informed of the complexity of their request and is given the opportunity to send a request for an Extended Report via the contact form. To do this, the Client enters the required data in the contact form and sends the request by clicking the corresponding button. The Client then receives a confirmation e-mail from the Supplier confirming receipt of the request.  The Client then receives an individual offer by e-mail with the scope and price for the creation of an Extended Report. It is not possible to order the Extended Report immediately. 
  2. In order to purchase one or more Basic Reports, the Client places the respective report in the shopping cart. The Client can view the contents of the shopping cart at any time without obligation by clicking on the shopping cart button. The individual prices for the respective Basic Report and the total amount are displayed in the shopping cart. The Client can remove the products at any time by clicking on the delete button in the shopping cart view. 
  3. If the Client wishes to purchase the contents of the shopping cart, they agree to these GTC and the data protection information and then click on the payment button. The Client is then redirected to the website of the payment service provider “Stripe” and follows the instructions there to make the payment in real time. The order summary is also displayed on the Stripe page. The order for the selected Basic Reports is completed by clicking the payment button. After payment, the Client is redirected back to the Supplier’s page. By clicking the payment button, the Client submits a binding offer. 
  4. After completion of the Basic Report order, the Client will receive a confirmation email from both Stripe and the Supplier, including an invoice. 

IV. Services of the Supplier, Basic Report

  1. If the Client has completed the order process and made a successful real-time payment via Stripe, the Supplier creates the Basic Reports based on the information provided in the “EPR Compliance” online service. 
  2. The Supplier shall send the finalised Basic Report to the Client at the e-mail address given in the order process. The Basic Report can be accessed online via a personalised link and is available as a PDF file via the download link. In addition, the personalised link to the download is made available if the Client is redirected back to the Supplier’s website after successful real-time payment via Stripe, as described in Section III No. 3. 
  3. The Supplier shall prepare the Basic Report with due diligence and to the best of the Supplier’s knowledge of the laws and regulations applicable at the time of the order. The statements expressed shall be in line with the Supplier’s of knowledge at the time of the order, based on up-to-date market developments. The information contained is subject to change at any time and merely reflects the situation at the time. 
  4. The Supplier is not obliged to update the Basic Report. 
  5. The services of the Supplier shall not constitute legal advice. The Supplier shall not be obliged to update reports. 

 V. Contract term, post-contractual obligations upon termination of the contract

  1. The contractual relation ends with the sending of the finalised Basic Report. 
  2. The Basic Report remains accessible online and available for download via the link that the Client receives when the Basic Report is sent. The report will not be updated by the Supplier.

VI. Client’s duty to cooperate

  1. The Client shall provide the Supplier with all documents necessary for the performance of their activities in a timely manner, as well all necessary information, and inform the Supplier of all processes and circumstances relevant for the performance of the order. 
  2. If the Client fails to comply with their duty to cooperate and if, as a consequence, the Supplier is partially or wholly unable to complete their Consulting Services within the agreed period of time, the period of time agreed for this purpose shall be extended as appropriate. 

VII. Invoicing, prices, payment, packaging, set-off 

  1. The prices at the time of the order shall apply. The prices stated on the order page are final prices in euros and shall in each case be paid in euros subject to the applicable value-added tax. 
  2. Payment is made via the payment service provider “Stripe”. The Client will be redirected to the website of the payment service provider for payment. After entering all the necessary data and confirming the payment, the Client is redirected back to the Supplier’s website. The Client receives the invoice by e-mail from Stripe after payment. Further information and the terms of use for “Stripe” can be found at: https://stripe.com/de/privacy.
  3. The Client’s right of retention shall be limited to counter-claims that have been legally established, are ready to be adjudicated upon or are undisputed.

VIII. Intellectual property 

  1. All property rights and copyrights to the works created by the Supplier, their employees or commissioned third parties (in particular: offers, reports, analyses, expert opinions, organisational plans, programmes, performance specifications, drafts, calculations, drawings, data carriers etc.) shall remain with the Supplier. Unless otherwise agreed, the Client may use them solely for the purposes within the scope of the contract during the contractual relationship and after its termination. The Client shall not be entitled to reproduce, distribute and/or make the work(s) publicly available to third parties without the Supplier’s express consent. Under no circumstances shall an unauthorised reproduction/distribution of the work(s) give rise to any liability whatsoever on the Supplier’s part towards third parties – in particular with regard to the accuracy of the work(s).
  2. The Client shall not be granted any licences and other rights or titles – of any kind whatsoever – by means of the contractual relationship; this shall in particular include rights to names, patents, utility models and/or trademarks as well as other industrial property rights, which shall not be granted by means of the contractual relationship, nor shall a corresponding obligation to grant the Client such rights result from it.

IX. Cession 

  1. The Client shall not be entitled to wholly or in part cede the rights and obligations arising from the contract or parts thereof to third parties without the Supplier’s prior written consent.
  2. The Supplier shall be entitled to transfer their rights and obligations from the contractual relationship to third parties, in particular to companies affiliated with them as set forth in AktG § 15 (Aktiengesetz/German Stock Corporation Act).

X. Confidentiality 

  1. The Supplier and the Client shall both maintain full confidentiality and shall only disclose to third parties any information, data and documents made available to them both before and after the termination of the present contract in order to perform said contract to the extent necessary to (i) perform this contract, (ii) take out an insurance policy, (iii) assert any claims under this contract or (iv) for legal reasons. Companies affiliated with the parties to the contract as set forth in AktG § 15 (Aktiengesetz/Stock Corporation Act) shall not be considered third parties within the meaning of this contract.
  2. Prior to using specific work results of the contractual services for advertising purposes, whether wholly or in part, the Client shall obtain the Supplier’s written consent. This shall also apply to the use of industrial property rights such as the Supplier’s trademarks or logos. Consent shall be obtained in writing for each individual use.

XI. Data Protection 

The parties undertake to comply with the statutory and contractual provisions on data protection when processing the confidential information. This also includes state-of-the-art technical security measures (Art. 32 DSGVO) and the obligation of employees to maintain data secrecy (Art. 28 para. 3 subpara. 1 sentence 2 lit. b DSGVO).  

XII. Disclaimer

  1. The Supplier shall not be liable for negligent breach of duty, except where damage inflicted upon life, body or health, guarantees or claims under the Product Liability Act (Produkthaftungsgesetz) are concerned. Moreover, liability for gross negligence and intent as well as for the breach of obligations whose fulfilment is a prerequisite for the correct performance of the contract and upon whose observance the Client may as a general rule rely shall remain unaffected. The same shall apply to any breaches of duty by the Supplier’s vicarious agents. Furthermore, the Supplier shall not be liable for the Client achieving a certain economic success due to the consulting services.
  2. In the event of a slightly negligent breach of an obligation that is essential for achieving the purpose of the present contract, the Supplier’s liability shall be limited to the amount of damage foreseeable and typical for the nature of the transaction in question.
  3. There shall be no further liability on the Supplier’s part. 
  4. The above limitation of liability shall also apply to the personal liability of the Supplier’s employees, representatives and bodies.

XIII. Concluding provisions

  1. If any provision of these General Terms and Conditions is or becomes wholly or partially void, infeasible, invalid or unenforceable, this shall not affect the validity of the remainder of the provisions or of these General Terms and Conditions. 
  2. In case of any discrepancies between the different language versions of these General Terms and Conditions, the German version shall prevail at all times. The same shall apply to the interpretation of these General Terms and Conditions.
  3. Cologne shall be the sole – and international – place of jurisdiction for all disputes arising between the Client and the Supplier, insofar as permitted by applicable law.
  4. These GTC shall be governed by the laws of the Federal Republic of Germany to the exclusion of the UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods. 

Stand 11/2023

German translation

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den EPR Compliance Check der SynoptiCons Deutschland GmbH

I. Begriffsbestimmungen, Geltungsbereich

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für den Service „EPR Compliance Check“, abrufbar unter https://epr-compliance.eu/, den die SynoptiCons Deutschland GmbH, Austraße 34, 35745 Herborn („Auftragnehmer“) anbietet und die der Auftraggeber mit Abschluss eines Vertrages mit dem Auftragnehmer anerkennt. 
  2. „Auftrag“ bezeichnet das Vertragsverhältnis ohne Rücksicht auf den jeweiligen Vertragstyp, also unabhängig davon, ob es sich um einen Werk-, Dienst- oder sonstigen Vertrag handelt. 
  3. Die vorliegenden AGB gelten nur, wenn der Auftraggeber Unternehmer (§ 14 BGB), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. 
  4. Diese AGB gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Bedingungen des Auftraggebers werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als der Auftragnehmer ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt hat.
  5. Soweit zwischen den Parteien individuelle, schriftliche Vereinbarungen bestehen (einschließlich Zusatzvereinbarungen, Nebenabreden, Änderungen oder Ergänzungen), welche von den Bestimmungen dieser Bedingungen abweichen oder ihnen widersprechen, gehen diese individuellen Regelungen vor. 

II. Vertragsgegenstand, Leistungsumfang und -ausführung, Subunternehmer

  1. Vertragsgegenstand ist der Online-Service „EPR Compliance Check“. Mithilfe des Online-Service „EPR Compliance Check“ kann der Auftraggeber Informationen über Verpflichtungen nach der Erweiterten Herstellerverantwortlichkeit (EPR-Verpflichtungen) für Verpackungen im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) sowie der Schweiz und Großbritannien erhalten. Auf der Grundlage der vom Auftraggeber angegebenen Informationen erstellt der Auftragnehmer für den Auftraggeber im Rahmen des Online-Service „EPR Compliance Check“ einen einfachen Report (Basic Report) über die EPR-Verpflichtungen. Ein weitergehender Report (Extended Report) ist nicht Gegenstand des Online-Service „EPR Compliance Check“.
  2. Der Auftragnehmer erbringt die ihm obliegenden Leistungen eigenverantwortlich und ist dabei bei der Wahl von Arbeitszeit und -ort sowie bei der Auswahl und Einteilung seines Personals frei. Ein Anstellungsverhältnis zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer wird nicht begründet und soll auch nicht begründet werden.
  3. Es steht dem Auftragnehmer frei, auch für andere Auftraggeber tätig zu werden und Dienstleistungen oder sonstige Leistungen zu erbringen.
  4. Der Auftragnehmer ist berechtigt, die ihm obliegenden Aufgaben und Leistungspflichten ganz oder teilweise durch Dritte („Subunternehmer“) erbringen zu lassen. Die Bezahlung des Subunternehmers erfolgt ausschließlich durch den Auftragnehmer. Es entsteht kein direktes Vertragsverhältnis zwischen dem Subunternehmer und dem Auftraggeber. Verweise in den vorliegenden AGB auf den Auftragnehmer beziehen sich insoweit auf den Subunternehmer.

III. Zustandekommen des Vertrages 

  1. Wenn der Auftraggeber einen Basic Report über den Online-Service „EPR Compliance Check“ erhalten möchte, klickt er zunächst auf den entsprechenden Button auf der Website https://epr-compliance.eu
  2. Damit der Auftragnehmer einen Basic Report für den Auftraggeber anfertigen kann, werden verschiedene Informationen benötigt, die der Auftraggeber während des Prozesses im Online-Service „EPR-Compliance“ einpflegen muss. Zu diesen Daten gehören z.Bsp.: 
  • die Angabe der Kundengruppe (b2b, b2c oder b2b und b2c), 
  • die Angabe der Länder, in denen der Auftraggeber vertreibt, wobei Mehrfachauswahlen möglich sind, 
  • Angabe des Firmensitzes und/oder des Standortes des eigenen Lagers, 
  • Angabe des Orts der Steuerregistrierung, 
  • Angabe der zu erwartenden Verpackungsmengen je nach Materialfraktion sowie des zu erwartenden Mindestumsatzes im aktuellen Jahr.  
  1. Nachdem der Auftraggeber die erforderlichen Daten eingetragen hat, kommt je nach Länder- und Kundenangaben entweder ein Basic Report oder ein Extended Report in Betracht.
    1. Der Basic Report umfasst dabei einen Bericht auf Basis der eingepflegten Daten durch den Auftraggeber.
    2. Der Extended Report umfasst solche Fälle, bei denen aufgrund der Komplexität der Angaben des Auftraggebers ein Basic Report nicht angeboten werden kann. Im Rahmen der Einpflege der Daten durch den Auftraggeber ist es möglich, dass dieser Daten eingibt, die aufgrund ihrer Komplexität nicht im Rahmen des Online-Services „EPR Compliance Check“ abgebildet werden können. In einem solchen Fall wird der Auftraggeber über die Komplexität seiner Anfrage informiert und erhält die Möglichkeit, über das Kontaktformular eine Anfrage für einen Extended Report zu senden. Dazu gibt der Auftraggeber die erforderlichen Daten in das Kontaktformular ein und schickt die Anfrage durch Betätigen des entsprechenden Buttons ab. Im Anschluss daran erhält der Auftraggeber eine Bestätigungs-E-Mail des Auftragnehmers über den Eingang der Anfrage.  Anschließend erhält der Auftraggeber per E-Mail ein individuelles Angebot mit dem Angebotsumfang und -preis für die Erstellung eines Extended Report. Eine Sofortbestellung des Extended Reports ist nicht möglich.
  2. Um einen oder mehrere Basis Reports zu erwerben, legt der Auftraggeber den jeweiligen Report in den Warenkorb. Den Inhalt des Warenkorbes kann der Auftraggeber jederzeit durch Anklicken des Warenkorb-Buttons unverbindlich ansehen. Im Warenkorb werden die Einzelpreise für den jeweiligen Basic Report sowie die Gesamtsumme angezeigt. Die Produkte kann der Auftraggeber jederzeit durch Anklicken des Lösch-Buttons in der Warenkorb-Ansicht entfernen. 
  3. Wenn der Auftraggeber den Inhalt des Warenkorbs kaufen möchte, stimmt er diesen AGB sowie den Datenschutzhinweisen zu und klickt anschließend auf den Zahlungs-Button. Anschließend wird der Auftraggeber auf die Webseite des Zahlungsdienstleisters „Stripe“ weitergeleitet und folgt den dortigen Anweisungen, um die Zahlung in Echtzeit zu leisten. Auf der Seite von Stripe wird auch die Zusammenfassung der Bestellung angezeigt. Die Bestellung der ausgewählten Basic Reports wird durch den Zahlungs-Button abgeschlossen. Nach der Zahlung wird der Auftraggeber zurück auf die Seite des Auftragnehmers geleitet. Durch das Anklicken des Zahlungs-Buttons gibt der Auftraggeber ein verbindliches Angebot ab. 
  4. Nach Abschluss der Bestellung des Basic Reports erhält der Auftraggeber sowohl von Stripe als auch vom Auftragnehmer eine Bestätigungsmail samt Rechnung. 

IV. Leistung des Auftragnehmers, Basic Report

  1. Wenn der Auftraggeber den Bestellvorgang abgeschlossen und eine erfolgreiche Echtzeitzahlung per Stripe geleistet hat, erstellt der Auftragnehmer auf Grundlage der im Online-Service „EPR-Compliance“ angegebenen Informationen den Basic Reports. 
  2. Den finalisierten Basic Report sendet der Auftragnehmer an den Auftraggeber an die im Bestellprozess angegebene E-Mail-Adresse. Der Basic Report ist über einen personalisierten Link online abrufbar und steht über den Link zum Download als PDF-Datei zur Verfügung. Zusätzlich wird der personalisierte Link zum Download zur Verfügung gestellt, wenn der Auftraggeber nach erfolgreicher Echtzeitzahlung per Stripe, wie in Ziff. III Nr. 3 beschrieben, wieder zurück auf die Seite des Auftragnehmers geleitet wird. 
  3. Der Auftragnehmer erstellt den Basic Report mit der gebotenen Sorgfalt und nach bestem Wissen des Auftragnehmers über die zum Zeitpunkt der Bestellung geltenden Gesetze und Vorschriften. Die geäußerten Aussagen entsprechen dem Kenntnisstand des Auftragnehmers im Zeitpunkt der Bestellung auf Grundlage der aktuellen Marktentwicklung. Die enthaltenen Informationen können sich jederzeit ändern und spiegeln nur eine Momentaufnahme wider. 
  4. Eine Aktualisierung des Basic Reports wird durch den Auftragnehmer nicht geschuldet. 
  5. Die Leistungen des Auftragnehmers stellen keine Rechtsberatung dar. Es besteht keine Verpflichtung des Auftragnehmers zur Aktualisierung von Berichten. 

V. Vertragsdauer, nachvertragliche Pflichten bei Vertragsbeendigung

  1. Mit Zusendung des finalisierten Basic Reports endet das Vertragsverhältnis. 
  2. Über den Link, den der Auftraggeber bei Übermittlung des Basic Reports erhält, bleibt der Basic Report online abrufbar und zum Download verfügbar. Eine Aktualisierung des Reports durch den Auftragnehmer findet nicht statt.

VI. Mitwirkungspflichten des Auftragsgebers

  1. Der Auftraggeber ist verpflichtet, dem Auftragnehmer sämtliche für die Ausführung seiner Tätigkeit notwendigen Unterlagen rechtzeitig vorzulegen, ihm sämtliche notwendige Informationen zu erteilen und ihn von allen Vorgängen und Umständen in Kenntnis zu setzen, die für die Ausführung des Auftrags relevant sind. 
  2. Kommt der Auftraggeber seinen Mitwirkungspflichten nicht nach und kann der Auftragnehmer aus diesem Grunde seine Leistungen ganz oder teilweise nicht innerhalb der vereinbarten Zeit abschließen, so verlängert sich der dafür vereinbarte Zeitraum angemessen. 

VII. Rechnung, Preise, Zahlung, Aufrechnung

  1. Es gelten die Preise im Zeitpunkt der Bestellung. Die auf der Bestellseite angegebenen Preise sind Endpreise in Euro und sind jeweils in Euro zuzüglich der jeweils geltenden Mehrwertsteuer zu zahlen.
  2. Die Zahlung erfolgt über Payment Dienstleister „Stripe“. Zur Zahlung wird der Auftraggeber auf die Website des Payments-Dienstleisters weitergeleitet. Nach Eingabe aller erforderlichen Daten und Bestätigung der Zahlung wird der Auftraggeber wieder zurück in den Webshop des Verkäufers geleitet. Die Rechnung erhält der Auftraggeber im Anschluss an die Zahlung per E-Mail von Stripe. Weitere Informationen und die Nutzungsbedingungen für „Stripe“ sind unter: https://stripe.com/de/privacy abrufbar.  
  3. Der Auftraggeber hat ein Zurückbehaltungsrecht nur wegen rechtskräftig festgestellter, entscheidungsreifer oder unbestrittener Gegenforderungen.

VIII. Geistiges Eigentum

  1. Die Eigentums- und Urheberrechte an den vom Auftragnehmer, seinen Mitarbeitern und beauftragten Dritten geschaffenen Werken (insb. Angebote, Berichte, Analysen, Gutachten, Organisationspläne, Programme, Leistungsbeschreibungen, Entwürfe, Berechnungen, Zeichnungen, Datenträger etc.) verbleiben beim Auftragnehmer. Sie dürfen vom Auftraggeber während und nach Beendigung des Vertragsverhältnisses ausschließlich für vom Vertrag umfasste Zwecke verwendet werden, sofern nicht abweichend geregelt. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, das Werk (die Werke) ohne ausdrückliche Zustimmung des Auftragnehmers zu vervielfältigen, zu verbreiten und/oder Dritten öffentlich zugänglich zu machen. Keinesfalls entsteht durch eine unberechtigte Vervielfältigung/Verbreitung des Werkes eine Haftung des Auftragnehmers – insb. für die Richtigkeit des Werkes – gegenüber Dritten.
  2. Lizenzen und sonstige Rechte − gleich welcher Art − werden dem Auftraggeber durch das Vertragsverhältnis nicht eingeräumt, insb. Namensrechte, Rechte an Patenten, Gebrauchsmustern und/oder Marken sowie sonstige gewerbliche Schutzrechte, werden durch das Vertragsverhältnis weder eingeräumt, noch ergibt sich hieraus eine entsprechende Pflicht, derartige Rechte dem Auftraggeber einzuräumen.

IX. Abtretung 

  1. Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, die Rechte und Pflichten aus dem Vertrag oder Teile hiervon, ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Auftragnehmers ganz oder teilweise auf Dritte zu übertragen.
  2. Der Auftragnehmer ist berechtigt, seine Rechte und Pflichten aus dem Vertragsverhältnis auf Dritte zu übertragen, insb. auf ein mit ihm verbundenes Unternehmen i. S. d. §§ 15 ff. AktG.

X. Vertraulichkeit 

  1. Auftragnehmer und Auftraggeber sind zur Wahrung der Vertraulichkeit verpflichtet, die ihnen sowohl vor als auch nach Beendigung dieses Vertrages in Durchführung dieses Vertrages mitgeteilten Informationen, Daten und Dokumenten gegenüber Dritten nur insoweit offen zu legen, als dies für (i) die Durchführung des Auftrages, (ii) den Abschluss einer Versicherung, (iii) die Geltendmachung von Ansprüchen aus diesem Auftrag oder (iv) aus rechtlichen Gründen erforderlich ist. Mit den Vertragsparteien entsprechen §§ 15 ff. AktG verbundene Unternehmen sind keine Dritten im Sinne dieses Vertrages. 
  2. Der Auftraggeber darf das konkrete Arbeitsergebnis der vertraglichen Leistung nur mit vorheriger Zustimmung des Auftragnehmers schriftlich zu eigenen Werbezwecken ganz oder teilweise verwenden. Dies gilt auch im Hinblick auf die Nutzung von gewerblichen Schutzrechten wie Marken oder Logos des Auftragnehmers. Die Zustimmung ist für jede einzelne Nutzung schriftlich einzuholen.

XI. Datenschutz 

Die Parteien verpflichtet sich, bei Verarbeitung der vertraulichen Informationen die gesetzlichen und vertraglichen Vorschriften zum Datenschutz einzuhalten. Dies beinhaltet auch dem aktuellen Stand der Technik angepasste technische Sicherheitsmaßnahmen (Art. 32 DSGVO) und die Verpflichtung der Mitarbeiter auf das Datengeheimnis (Art. 28 Abs. 3 UAbs.1 S.2 lit. b DSGVO).   

XII. Haftungsausschluss

  1. Die Haftung des Auftragnehmers für fahrlässige Pflichtverletzungen ist ausgeschlossen, sofern nicht Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder Garantien betroffen oder Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz berührt sind. Unberührt bleibt ferner die Haftung für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz sowie für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf. Gleiches gilt für Pflichtverletzungen der Erfüllungsgehilfen des Auftragnehmers. 
  2. Weiter haftet der Auftragnehmer nicht dafür, dass der Auftraggeber aufgrund seiner Beratungsleistung einen bestimmten wirtschaftlichen Erfolg erreicht. 
  3. Bei fahrlässiger Verletzung einer Pflicht, die wesentlich für die Erreichung des Vertragszweckes ist, ist die Haftung des Auftragnehmers der Höhe nach begrenzt auf den Schaden, der nach der Art des fraglichen Geschäfts vorhersehbar und typisch ist. 
  4. Eine weitergehende Haftung des Auftragnehmers besteht nicht. 
  5. Die vorstehende Haftungsbeschränkung gilt auch für die persönliche Haftung der Mitarbeiter, Vertreter und Organe des Auftragnehmers. 

XIII. Schlussbestimmungen

  1. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit dieser AGB und ihrer übrigen Bestimmungen nicht. 
  2. Bei Abweichungen in Übersetzungen dieser Bedingungen ist die deutsche Fassung maßgeblich. Gleiches gilt für Auslegung dieser Bedingungen. 
  3. Ausschließlicher – auch internationaler – Gerichtsstand für alle Streitigkeiten zwischen dem Auftraggeber und einem Auftragnehmer ist, soweit gesetzlich zulässig, Köln.
  4. Anwendbar ist das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. 

Stand 11/2023

Download terms as PDF